Samstag, 24. Januar 2015

Ace Frehley - Space Invader


Ace Frehley – Space Invader
2014, Steamhammer

 
Mit Space Invader meldet sich das Gründungsmitglied von Kiss nach 5 Jahren mit einem neuen Solo-Longplayer zurück. Ace Frehley wurde bekannt als „Spaceman“, der neben „Starchild“ Paul Stanley, „The Demon“ Gene Simmons und „Catman“ Peter Criss zur legendären Urbesetzung von Kiss gehörte. Der Leadgitarrist, der immer wieder mit Alkohol- und Drogenproblemen zu kämpfen hatte, stieg nach längeren Querelen nach den Aufnahmen zum Album (Music from) The Elder 1982 bei Kiss aus. 1984 gründete Frehley seine Band „Frehleys Comet“, mit der er jedoch erst 1987 deren erstes Album veröffentlichte. Bereits 1989 löste Ace die Band wieder auf. Frehley war danach zunächst von der Bildfläche verschwunden, bis er 1996 wieder zusammen mit Kiss bei „MTV Unplugged“ mitwirkte. Es kam zur Reunion von Kiss und 1998 folgte das Album Psycho Circus in der Kiss-Urbesetzung. All zu lange hielt jedoch diese Reunion nicht, da es wieder zu Problemen zwischen Paul Stanley und Gene Simmons auf der einen Seite und Ace Frehley und Peter Criss auf der anderen Seite kam. 2002 stieg Ace Frehley wieder aus. Damit war das Kapitel Kiss für den Spaceman beendet.
Es wurde zunächst wieder still um den Gitarristen, 2007 gab es sogar das Gerücht, er hätte mit einer Überdosis Tabletten Selbstmord begangen.
Doch nachdem Totgesagte bekanntlich länger leben, erschien 2009 ein Solo-Album Anomaly, das es sogar bis Platz 27 in den US-Charts schaffte.

Nun dauerte es bis August 2014, bis Ace Frehley mit Space Invader endlich einen Nachfolger veröffentlichte.
Das Cover, das die Silhouette Ace Frehleys auf der Gangway eines Raumschiffes zeigt, erinnert an das Artwork früherer Kiss-Alben. Dies verwundert nicht weiter, da das Bild von Ken Kelly gemalt wurde, der bereits die Kiss-Alben Destroyer und Love Gun gestaltete. Das Alter Ego „Spaceman“ von Frehley spiegelt sich darin wieder und die Affinität zum Weltraum findet sich auch in einigen Songs wieder, wie dem Titelsong Space Invader, Fast The Milky Way oder Starship. Das Raumschiff ziert ein Logo, das auch auf dem Silberling aufgedruckt ist, das an Flash Gordon erinnert.
Eröffnet wird das Album mit dem Titelsong, der etwas an den Stil von Alice Cooper erinnert. Die Stimme Ace Frehleys ist nicht die Beste, was auch gar nicht erwartet wird. Sie hat jedoch einen eigenen Stil, dem man durchaus ein gewisses Etwas zuschreiben kann. Ace versteht es auf jeden Fall Songs zu schreiben, die zu seiner Stimme passen. Der zweite Song Gimme A Feelin’ ist ein guter Rocksong, der leicht und locker daherkommt und bei dem die Gitarrenarbeit gut in Szene gesetzt wird. Natürlich steht generell vor allem die Gitarre im Vordergrund der einzelnen Stücke. I Wanna Hold You ist ein toller Rocksong, der an die 70er und 80er erinnert und einen Schuss The Sweet enthält. Bei Change denkt man beim Gesang an Ozzy Osbourne und auch bei Tempo und Musikstil könnten Black Sabbath einen gewissen Einfluss ausgeübt haben, obwohl es sich nicht um einen düsteren Song handelt.
Das folgende Toys ist ebenfalls vom Tempo her eher schleppend und hört sich etwas nach den früheren Judas Priest an, aber ohne die zweistimmigen Gitarrenläufe, die für Priest so charakteristisch waren. Mit Immortal Pleasures geht es wieder in Richtung 70er Rocksound. Inside The Vortex ist ein fast schon etwas langweiliger Hardrock-Song und der vielleicht schwächste Titel auf dem Album, obwohl Ace Frehley auch bei diesem Stück beweist, dass er seine Gitarre beherrscht. Natürlich darf auch ein Abgeh-Party-Song wie What Every Girl Wants nicht fehlen, der auch gut auf eine Kiss-Scheibe passen würde. Mit Past The Milky Way geht es dann in den Weltraum, bevor es mit Reckless wieder eher durchschnittlich wird. Es folgt eine Coverversion von Steve Millers The Joker, die durchaus zu gefallen vermag. Überaschenderweise passt der Gesang sehr gut zum Song. Mit dem gut siebenminütigen gefälligen Instrumentalstück Starship klingt „Space Invader“ am Ende ruhig aus.         

Fazit:
Mit Space Invader gelang Ace Frehley das erfolgreichste Solo-Album eines Kiss-Mitglieds. Es erreichte Platz 9 der amerikanischen und Platz 42 der deutschen Albumcharts.
Das Album kann insgesamt überzeugen, auch wenn kleine Schwächen vorhanden sind. Trotzdem hätte es wohl kaum jemand erwartet, dass Ace Frehley noch mal solch einen Longplayer raushaut, der sich vor den letzten Kiss-Veröffentlichungen nicht zu verstecken braucht. Das Album wirkt überraschend frisch, auch wenn es stilistisch irgendwo in der Tradition von Bands wie Kiss oder Alice Cooper anzusiedeln ist.        

Tracklist:
  1. Space Invaders (4:20)
  2. Gimme A Feelin’ (3:57)
  3. I Wanna Hold You (3:35)
  4. Change (4:11)
  5. Toys (4:11)
  6. Immortal Pleasures (5:07)
  7. Inside The Vortex (4:43)
  8. What Every Girl Wants (3:48)
  9. Past The Milky Way (5:34)
  10. Reckless (4:14)
  11. The Joker (3:37)
  12. Starship (7:05)